Eilmeldung
{{item.text}} {{item.text}} +++
Ibbenbüren

#TEamwirhelfen – Hilfe über soziales Netzwerk organisieren

Plattform vermittelt zwischen Helfenden und Hilfebedürftigen

Montag, 23. Mrz. 2020 - 15:30 Uhr
von Jan Kappelhoff

Um denjenigen, die Hilfe suchen, und denjenigen, die Hilfe bieten, eine Kommunikationsplattform zu bieten, hat die Ibbenbürener Volkszeitung eine Facebook-Gruppe unter dem Titel „#TEamwirhelfen – Coronahilfe im Tecklenburger Land“ gegründet.

Foto: DorSteffen - stock.adobe.com
Unter dem Motto „TEamwirhelfen“ können Helfer und Hilfesuchende über Facebook zusammenfinden.
Unter dem Motto „TEamwirhelfen“ können Helfer und Hilfesuchende über Facebook zusammenfinden.

Das Tecklenburger Land hält auch in Krisenzeiten zusammen. Das Coronavirus bestimmt aktuell mehr und mehr unseren Alltag, das Ziel ist es, die Ausbreitung einzudämmen. Da das öffentliche Leben zurückgefahren wird, gibt es viele Menschen, die Hilfe benötigen. Auf der anderen Seite gibt es auch Organisationen oder Privatpersonen, die Hilfe anbieten können und möchten. Um die Kommunikation zwischen den Helfenden und den Hilfsbedürftigen zu verbessern, hat die Ibbenbürener Volkszeitung eine Facebook-Gruppe unter dem Namen „TEamwirhelfen - Coronahilfe im Tecklenburger Land“ ins Leben gerufen. Jeder, der im Tecklenburger Land Hilfe benötigt oder Hilfe anbieten kann, soll diese öffentliche Facebook-Gruppe nutzen, um Beiträge dort zu veröffentlichen. Egal ob Einkäufe zu erledigen sind, Besorgungen gemacht werden müssen oder Zuhörer in einsamen Stunden gesucht werden.

Und auch wer anonym helfen möchte, kann sich natürlich an uns wenden. Eine private Nachricht an die Facebook-Seite „Ibbenbürener Volkszeitung“ leiten wir gerne weiter und vermitteln.

>> www.facebook.com/groups/teamwirhelfen

Sie erreichen uns natürlich auch telefonisch unter 05451/ 933242 oder per Mail redaktion@ivz-aktuell.de

Hier finden Sie eine Auflistung der Hilfsangebote aus der Region: 

IBBENBÜREN: 

  • Aufgrund der aktuellen Corona Krise bieten die Jusos Ibbenbüren Unterstützung an für all diejenigen, die nicht alleine ihre Einkäufe erledigen können. Wer in Ibbenbüren Hilfe benötigt, kann sich bei ihnen melden. Die freiwilligen Juso-Helfer sind sowohl in WhatsApp als auch telefonisch zu erreichen. Des Weiteren können sie auch über Facebook erreicht werden. Leonie Kemper: Tel. 0157/85679770, Anja Schmidt: Tel. 0162/3140986, Rene Albrecht: Tel. 0170/1176551, Tobias Paulus: tobias.paulus@igbce.de, Muhammed Emin Ciftci: 0159/01349693

  • Die Evangelische Kirchengemeinde Ibbenbüren hat ein Angebot zur Unterstützung von Senioren (Risikogruppen) ins Leben gerufen. Jugendliche aus der Gemeinde erledigen Einkäufe oder Besorgungen nach Absprache. Bisher in den Bereichen Innenstadt, Laggenbeck und Bockraden, weitere Stadtteile folgen unter Umständen noch. Jugendliche, die sich beteiligen möchten, wenden sich an Pfarrer Reinhard Lohmeyer: Tel. 0170/2817168. Senioren wenden sich an folgende Ansprechpartner: Innenstadtbereich: Gemeindebüro: Tel. 05451/6480, Laggenbeck: Robert Rickert Tel. 05451/8229 (dienstags bis freitags 10 bis 12 Uhr) und Bockraden: Uwe Kropf Tel. 05451/3839.

  • Die Püsselbürener Messdiener übernehmen Einkäufe im Supermarkt, Botengänge oder Apothekengänge. Kontaktaufnahme zwischen 10 und 12 Uhr unter Telefon 0173/8512016 oder jeder Zeit per E-Mail unter MessdienerHerzJesu@web.de

 

METTINGEN: 

  • Die Pfarrcaritas St. Agatha bietet in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen der Pfarrgemeinde einen Einkaufsservice für Menschen an, die durch die momentane gesundheitliche Situation nicht in der Lage sind, ihre Einkäufe selbst zu erledigen. Menschen, die das Angebot nutzen möchten, können sich im Pfarrbüro St. Agatha unter Telefon 9 32 40 oder bei Monika Lampe (Pfarrcaritas) unter Telefon 24 93 melden. So kann dann die jeweilige Vorgehensweise besprochen werden.

 

RECKE: 

  • In Recke bieten die drei Jugendverbände KjG, CAJ und KLJB Nachbarschaftshilfe an: Auf der Website der KjG gibt es das Kontaktformular. Ebenfalls möglich ist es, telefonisch den Einkauf in Auftrag zu geben. Dazu sind die Ansprechpartner täglich zwischen 14 und 18 Uhr erreichbar: 0176/ 34639321 (Christin Vorberg) oder 0157/ 33982320 (Helen Lewe). Um die Telefonleitungen zu entlasten, wird die Online-Variante bevorzugt. Weitere Infos gibt es auf der KjG-Website. Sollten noch Nachfragen bestehen, kann auch Kontakt per E-Mail aufgenommen werden (info@kjg-recke.de). Mehr Informationen unter: www.kjg-recke.de/nachbarschaftshilfe


HOPSTEN: 

  • Einkaufsservice der KLJB und Messdienerjugend Hopsten, täglich zwischen 13 und 17 Uhr unter 0151 58 82 09 11
  • Einkaufsservice Landjugend Schale, täglich zwischen 15 und 17 Uhr unter 01 60/ 3 87 60 00, oder 01 51/ 21 77 04 38

  • Einkaufsservice CAJ und Messdienerjugend Halverde, 01 51/ 54 03 18 98  (Ricarda Hülsmann), oder 01 51/ 52 33 71 70  (Mareike Keeve)

 

HÖRSTEL:

  • Aktion „Riesenbeck hilft“ der Riesenbecker Vereine: montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr, unter folgender Mobil-Nr. 0178 / 10 16 981

  • Hilfsaktion der Landjugend Hörstel: Kontakt: Mail: kljb.hoerstel@gmail.com oder Telefon: 0157 / 34 48  89 55
  • SC Hörstel: telefonisch zwischen 13 bis 15 Uhr bei Bruno Graw melden unter Telefon 0176/56238086.
  • St.-Elisabeth-Haus: Aktion „Wir denken an euch“ – Das Besuchsverbot aufgrund des Coronavirus wird für die Bewohner eine lange Zeit ohne Familie, Freunde und Bekannte. Wer Lust hat, kann einen Text schreiben, damit sich die Menschen in der Einrichtung darüber freuen können. Die Texte werden den Bewohnern vorgelesen und an einer Pinnwand ausgestellt. Beiträge erwünscht an folgende Adresse: St.-Elisabeth-Haus, Hospitalstraße 5, 48477 Hörstel-Riesenbeck

Einen Moment bitte. Kommentare werden geladen...

Leserkommentare ({{ data.comments.length }})

  • {{ comment.title }}
    {{ comment.text }}

Ihr Kommentar zum Thema

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.