Eilmeldung
{{item.text}} {{item.text}} +++
Ibbenbüren

Magnus: 250 Tonnen Boden mit Altlasten

Kreisverwaltung hat den Investor zur ordnungsgemäßen Entsorgung verpflichtet

Dienstag, 28. Jul. 2015 - 12:30 Uhr
von Peter Henrichmann-Roock

5
Nichts, gar nichts, bewegt sich auf dem Magnus Gelände. Außer ein paar Planen, die im Wind flattern. Sie decken Container ab, in denen mit Altlasten verseuchter Boden „geparkt“ ist.
Foto: Peter Henrichmann
Auf dem Magnus-Gelände in der südlichen Innenstadt warten mineralölbelastete Böden auf eine fachgerechte Entsorgung.
Auf dem Magnus-Gelände in der südlichen Innenstadt warten mineralölbelastete Böden auf eine fachgerechte Entsorgung.

IBBENBÜREN. „Papa, wie wollen die denn da Geschäfte bauen, wenn da gar keine Bagger sind ...?“, fragt ein kleine Junge, der durch den Magnus-Bauzaun an der Poststraße schaut. Was soll Papa zu dieser Frage – die bekanntlich ganz Ibbenbüren seit Jahren bewegt – schon sagen? Die Antwort auf die – berechtigte – Frage muss offen bleiben; Vater und Sohn sind ins Auto gestiegen und weggefahren.

Eine Antwort indes gibt es auf die Frage nach den Altlasten auf dem Gelände. Wie die zuständige Kreisverwaltung in Steinfurt auf Anfrage unseres Medienhauses mitteilt, sind neben den Abbruchabfällen beim Rückbau des Ex-Magnus-Kaufhauses 250 Tonnen mineralölbelastete Böden angefallen. Die befinden noch in abgedeckten Containern auf dem Grundstück. Von den Abfällen geht laut Kreisverwaltung keine Gefahr aus; es gibt daher keinen Anlass, ordnungsrechtlich tätig zu werden. Der Investor (Eigentümer) des Grundstücks wurde im Februar 2015 zum Nachweis der ordnungsgemäßen und schadlosen Entsorgung verpflichtet.

Anzeige

Es muss also ein Nachweis erbracht werden, wo der Abfall geblieben ist. Kommt der Investor der Verpflichtung nicht nach, kann der Kreis Steinfurt keine Freigabe für das Grundstück geben. Die durch die Stadt Ibbenbüren erteilte Baugenehmigung kann dann nicht wirksam werden, teilt die Verwaltung des Kreises Steinfurt mit.

Was aber – aus bekannten Gründen – derzeit auch nicht ganz so dringlich sein dürfte ...

Einen Moment bitte. Kommentare werden geladen...

Leserkommentare ({{ data.comments.length }})

  • {{ comment.title }}
    {{ comment.text }}

Ihr Kommentar zum Thema

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.